Schuljahr16/17

Klasse 3b – Aktion „Flaschenpost“

Kartenzeichen, Kompass, Himmelsrichtungen – in den letzten Wochen wurden wir bei Herrn Fischermeier in HSU zu richtigen Kartenforschern ausgebildet. Wir haben gelernt mit einem Kompass die Himmelsrichtungen herauszufinden. Dann
wollten wir wissen, wie Karten eigentlich entstehen. Dazu haben wir einen Ausflug in die Schulumgebung gemacht und in Gruppen Straßennamen und -verlauf, auffällige Gebäude und Bäume und vieles mehr aufgezeichnet. Zurück im Klassenzimmer konnten wir mit Hilfe der Skizzen ein Modell der Schulumgebung in kleinen Sandkästen nachbauen. Um nun eine genaue Karte der Schulumgebung zu zeichnen, haben wir das Modell von „oben“ (aus der Vogelperspektive) abgezeichnet.

So weit, so gut. Jetzt wussten wir also darüber Bescheid, wie Karten früher hergestellt wurden. Heute geht das natürlich einfacher – mit Satellitenbildern uns so. Also sahen wir uns echte Satellitenbilder und Karten von Regelsbach an. Dabei entdeckten wir auf der Karte auch den Bach, der unserem Ort seinen Namen gibt – den Regelsbach. Die Quelle des Regelbaches war auf der Karte schnell gefunden, allerdings konnten wir nicht genau herausfinden, wohin der Regelsbach fließt. Wir sahen nur, dass er bei Hengdorf in den Zwieselbach mündete (das heißt so bei Kartenforschern, wenn zwei Bäche oder Flüsse zusammenfließen). Wie es weiterging, konnten wir aber nicht sehen, weil die Karte schon zu Ende war.

Da kam uns eine tolle Idee: Wie wäre es, wenn wir dem Regelsbach einen Besuch abstatten und uns alles vor Ort genau ansehen. Und bei dieser Gelegenheit wäre es doch super, wenn wir eine Flaschenpost losschicken würden, mit der Bitte, dass der Finder der Flaschenpost uns doch sagen soll, wo er sie gefunden hat. So würden wir herausfinden, wohin das Wasser aus dem Regelsbach hinfließt.

Gesagt, getan: Gemeinsam mit der Klasse 3a zogen wir los und starteten in Hengdorf bei der Mündung von Regels- und Zwieselbach unsere Flaschenpostaktion. Naja fast… Weil die Bäche zugewachsen waren, wäre unsere Flaschenpost nicht weit gekommen, aber Herr Fischermeier versprach uns, dass er sie weiter unten am Fluss einwerfen würde. Gut dass er auch ein Beweisfoto gemacht hat.

Nun konnten wir nichts tun, außer warten. Und tatsächlich – wir wurden belohnt. Eines Tages lag in unserer Klassenpost eine Postkarte. Doch was war das? Die Postkarte kam aus den Niederlanden (Holland)! Stellt euch nur vor: Das Wasser aus dem Regelsbach mündet in den Zwieselbach. Der Zwieselbach mündet in die Rednitz. Die wiederum fließt bei Fürth mit der Pegnitz zusammen und wird zur Regnitz. In Bamberg mündet die Regnitz in den Main, der mündet in den Rhein und der Rhein fließt immer weiter nach Norden, bis er in die Nordsee entwässert. Puh – ganz schön kompliziert, oder? Das haben wir dann doch noch auf einer Karte herausgefunden. Unsere Flaschenpost war also über 700 Kilometer unterwegs.

Ist das nicht toll? 🙂